Wanderportal starten  Home  Sitemap  Suche

Vorherige  Nächste  Druckversion  PDF-DRUCK

Rundwanderung 10: Der Rodalber Felsenwanderweg

Sandstein bis zum Abwinken

Route (46 km, auf zwei Tage verteilen!): Bahnhof Rodalben - 1 Bruderfelsen – 2 Alter Bierkeller –3 Frohnbachtalfelsen – 4 Kiesfelsen – 5 Hettersbachfelsen – 6 Horbergfelsen – 7 Apostelmühle – 8 Zigeunerfelsen – 9 Maibrunnenfelsen – 10 Kanzelfelsen – 11 Hilschberghaus – 12 Saufelsen – 13 Rappenkopffelsen – 14 Klausfelsen – 15 Kuhfelsen – 16 Fuchsfelsen – 17 Felsen am Hohen Kopf – 18 Karl-May-Felsen - 19 Geißbühlkopf - 20 Seibelsbachfelsen – 21 Sommerwaldquelle - 22 Bärenfelsen - Bahnhof Rodalben

Kurzbeschreibung: hier

Karte 1:20.000: "Rodalber Felsenwanderweg", Pietruska-Verlag (bei der Tourist Information in Rodalben erhältlich)

Karte 1:25.000: "Vom Johanniskreuz bis Pirmasens", LVermGeo (ISBN 978-3-89637-401-1)

Gütesiegel: Als erster Wanderweg der Pfalz wurde der Felsenwanderweg vom Deutschen Wanderverband als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" ausgezeichnet (mehr ...Prospekt downloaden


Ob bei der Einweihung des Rodalber Felsenwanderweges des Atheners Pheidippides gedacht wurde, der seinen Mitbürgern nach 42 km Laufleistung mit letzter Kraft die Nachricht des Sieges über die Perser überbrachte, ist nicht bekannt. Gesichert indes ist, dass der mit 46 km Länge um das Kleinstädtchen Rodalben herumführende Weg uns Wanderern ähnliches abverlangt wie die Marathondistanz dem wackeren Griechen. Im Unterschied zu diesem allerdings haben wir meist Schatten, können wir an schönen Rastplätzen verweilen, wenn uns danach zumute ist, oder abbrechen, wenn die Füße nicht mehr wollen.

Mit einem „F“ ist der Felsenweg durchgängig hervorragend markiert; liebevoll gestaltete Holztafeln vermitteln zusätzliche Informationen und sagen dem Wanderer immer wieder, wo er sich gerade befindet (ein eher ungewöhnlicher Service). Der Weg verbindet über 20 Felsmassive, die fast alle auf mittlerer Hanghöhe liegen (wer mit Kindern unterwegs ist, sollte eine Taschenlampe mitnehmen - es gibt einige Höhlen zu erkunden!). Seine beiden entferntesten Punkte sind nur 5 km Luftlinie voneinander entfernt; die Marathon-Länge des Felsenweges kommt dadurch zustande, dass er sich um elf Seitentäler des Rodalbtals herumwindet. Meist geht man auf Fußpfaden mit gelenkschonendem Boden; diese sind oft so schmal, dass Dauerplapperer etwas zurückstecken müssen - auf den vielen Zwischenstationen werden sie sich schadlos halten. Große Anstiege gibt es nicht, die vielen Kurzanstiege allerdings summieren sich doch zu erklecklichen 700 Anstiegs-Höhenmetern.

Wer den Felsenweg als sportliche Herausforderung begreift, rennt ihn an einem Tag ganz ab; Genießer nehmen sich mindestens zwei Tage Zeit. Wichtigster Stützpunkt ist das Hilschberghaus des Pfälzerwaldvereins - am Hang gelegen, aber nur wenige Minuten vom Ortszentrum entfernt.

Wir gehen den Rodalber Felsenweg im Uhrzeigersinn; die meisten Wanderer empfinden dies hier als natürlich - man hat dann immer das Tal zur Rechten und die Felsen zur Linken. Den Aufbruch legen wir in den frühen Morgen. Grundsätzlich beliebig ist der Ausgangspunkt. Es gibt allerdings zwei gute Gründe, genau in der Mitte des Südteils zu beginnen: Erstens sorgt die Morgensonne für schöne Effekte auf den ersten Felsen, zweitens erreichen wir das Hilschberghaus so zur Mittagszeit. 

Wir überqueren die Bahnlinie, und finden bald Schilder, die uns zum Felsenweg führen. Schon nach wenigen Minuten stehen wir unter einem der größten Massive, dem Bruderfelsen, einem Wahrzeichen von Rodalben. Auf schattigen Pfaden passieren wir die Felsgruppen Alter Bierkeller, Frohnbachtalfelsen, Kiesfelsen, Hettersbachfelsen und Horbergfelsen und steigen dann hinunter in den westlichen Rodalber Ortsteil Apostelmühle.

Hier überqueren wir die Straße und kommen zum Nordwestteil des Felsenweges. Zunächst geht es auf breiterem Weg (Plapperzeit!), dann wieder auf Pfaden am Zigeunerfels, Maibrunnenfelsen und Kanzelfelsen vorbei. In einer großen Schleife umgehen wir das Lindersbachtal mit den Rodalber Sportanlagen, überqueren die zum Höhendorf Clausen führende Straße und kommen zum für große Besucherzahlen ausgelegten Hilschberghaus.

Fast durchgängig auf Pfaden wandern wir am Saufelsen und am Rappenkopffelsen vorbei (unter uns liegen die Ortsteile Lohn und Heide) und wenden uns dann nach Norden, um das größte Seitental, das Clauser Tal zu umrunden. Dies ist das stillste und ursprünglichste Teilstück des Weges; wir passieren dabei den Klausfelsen, den im Talschluss gelegenen mächtigen Kuhfelsen, das Eisenbörnchen und den Fuchsfelsen.

Beim Wanderparkplatz Hirschbrunnen überschreiten wir die Rodalbe und gehen den langen Südostabschnitt des Felsenweges an. Am Ortsteil Neuhof entlang (wir wundern uns angesichts der vielen Wildschweinspuren, wie nahe das Schwarzwild an die Häuser herangeht) kommen wir aufsteigend zum Felsen am Hohen Kopf und zur filmreifen Kulisse des Karl-May-Felsens. Der Pfad umgeht das Hungerpfuhltal und das Gemerstal und erreicht am Geißbühlkopf einen der seltenen Aussichtpunkte.

Der Seibelsbachfelsen und die Sommerwaldquelle über dem (nomen est omen) Langenbachtal sind die nächsten Stationen, bevor wir mit dem Bärenfelsen, der größten Sandsteinhöhle der Pfalz, einen würdigen letzten Höhepunkt erreichen. Wer Lust auf einen Tourenausklang im Tal hat, verlässt hier die F-Markierung, geht ein paar Schritte hinunter zum Kleinen Bärenfelsen und durch das Langental Richtung Rodalben. Vor den ersten Häusern links hinauf und wir finden wieder den Anschluss an den Felsenwanderweg. Den verlassen wir an der Pirmasenser Straße unterhalb des Bruderfelsens, um zum Bahnhof hinunter zu schlendern.


Variante:  
Ohne Kuhfels (Abkürzung um ca. 10 km). Clauser-Tal-Schleife weglassen. Stattdessen hinter dem Rappenkopffelsen rechts ab ins Rodalbtal zum Parkplatz Am Hirschbrunnen. Dort die Roldalbe überqueren und an Südteil anschließen.

Sonstige Varianten:
Zerlegung
in Teilabschnitte und Abstieg zum Ort durchweg möglich.

Benachbarte Wanderungen:
Stippvisite Burg 49 Steinenschloss (von der Apostelmühle 1 km Richtung Waldfischbach)


© www.wanderportal-pfalz.de 2005 - palzvisit Touristik-Service

  FAHRPLANAUSKUNFT

Ort: Rodalben (256 m)

Parken: Am Bahnhof

Länge: 46 km

Anstieg: 700 Höhenmeter

Schweiß: Brutal (bei Komplett-
begehung)

Aussicht: Nett

Abgeschiedenheit: Gering

Orientierung: Problemlos


Einkehr am Wege:
Hilschberghaus PWV
(Öffnungszeiten)

Felsbesteigungen: Einige Aussichtspunkte auf Felsen

Burgen am Wege: Keine


In der näheren Umgebung:
Burgruine Gräfenstein,
Pirmasens (Einkaufszentrum, Dynamikum Science Center, Erlebnisbad PlubSchuhmuseum, Skulpturenpark),
Naturschwimmbad Biebermühle,
Burg Lemberg (Burgeninformationszentrum),
Westwall-Museum in Pirmasens-Niedersimten,
Teufelstisch und Spielpark Teufelstisch bei Hinterweidenthal,
Burgruine Altdahn

Regionale Tourist-Infos:
Gräfensteiner Land
Südwestpfalz
Pirmasens

Tourismusgemeinden:
Rodalben
Münchweiler
Pirmasens

Clausen


Bilder zum Vergrößern anklicken!

Über die Rodalbbrücke

Bärenhöhle

Bruderfels

 

  
 

 Anzeigen:

In der Umgebung der Tour:

Forsthaus Beckenhof

Das Ausflugslokal der Südwestpfalz

Waldhaus Drei Buchen

Gastlichkeit inmitten der Wälder


wanderschuhshop.de

Preiswerte Lowa und Meindl Wanderschuhe

Wanderkarten des LVermGeo

Rheinland-Pfalz erleben

In der Umgebung der Tour:

Schuhhaus Cronauer
Markenschuhe bis 30 % günstiger!!!

Urlaubsregion Gräfensteiner Land

Wandern, Radeln, Mountainbiken

 

 

 

 

fe