Wanderportal starten  Home  Sitemap  Suche

Vorherige  Nächste  Druckversion  PDF-DRUCK

Mit Bus und Bahn 3:

Die Weinspange

Auf einem historischen Weintransportweg ins Elmsteiner Tal

Das Hambacher Schloss vom Sühnekreuz

Start: Hambacher Schloss (über Hambach, Bus von Neustadt)   Ziel: Erfenstein im Elmsteiner Tal (Bus oder an ausgewählten Tagen das Kuckucksbähnel)

Route (15 km): Hambacher Schloss - 1 Schutzhütte am Sommerberg - 2 Hohe-Loog-Haus (nicht direkt am Weinspangenweg gelegen) - 3 Wegspinne Am Bildbaum - 4 Wanderparkplatz Hahnenschritt – 5 Wanderparkplatz Hüttenhohl – 6 Totenkopfhütte – 7 Studerbild – 8 Schutzhütte - 9 Burg Spangenberg - Bahnhof Erfenstein

Karten 1:25.000: "Oberhaardt von Neustadt a.d.W.", LVermGeo (ISBN 978-3-89637-402-8) oder "Edenkoben, Landau & Neustadt", Pietruska-Verlag (ISBN 978-3-934895-90-4)


Sich einmal hineinversetzen in die Zeit, da der Wein noch auf Ochsen- und Pferdefuhrwerken oder gar mit Schubkarren von den Winzerdörfern am Haardtrand in den Pfälzerwald transportiert wurde? Dafür ist die „Weinspange“ genau das Richtige - ein historischer Weintransportweg zwischen Neustadt-Hambach und dem Elmsteiner Tal. Dort verkehrt an ausgewählten Tagen das Kuckucksbähnel, ein Nostagie-Dampfzug, mit dessen Hilfe wir die Tour elegant abrunden können.

Der Weinspangen-WegAm großen Parkplatz des Hambacher Schlosses liegt die Burgschänke Rittersberg (338 m). Dort finden wir die Markierung des Weinspangenweges ["W"], können uns aber auch an jene des Prädikatswegs Pfälzer Weinsteig halten [Weiß-Rotes Logo, bis Wanderparkplatz Hahnenschritt]. 

Prächtige Eichen säumen den ersten Wegabschnitt, der in einer großen Schleife um den Rittersberg herumführt. Dabei ist zwar ein langer Aufstieg zu bewältigen, die geringe Steilheit des auch heute noch teilweise mit Buntsandstein gepflasterten Weges und einige nette Ausblicke in die Rheinebene machen ihn jedoch wenig anstrengend. An der Schutzhütte am Sommerberg (502 m) beginnt dann der für das Haardtgebirge typische Bewuchs mit wettergebeugten Kiefern, Heidelbeergesträuch und Heidekraut.

Hohe-Loog-HausEtwa nach einem Kilometer zweigt scharf rechts ein Weg zum Hohe-Loog-Haus ab [Weiß-Rotes Logo des Pfälzer Weinsteiges]. Diesen Abstecher vom Weinspangenweg sollten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen, führt er doch zu einer der schönsten Hütten des Pfälzerwald-Vereins. Auf einem schmalen, von Wurzelwerk durchsetztem Pfad kommen wir zunächst eben, dann zunehmend steiler zum Hohe-Loog-Haus (600 m). Knapp unterhalb des Hohe-Loog-Gipfels (618 m) gelegen bietet die Hütte drinnen schwyzerische Gemütlichkeit und draußen eine Menge Sitzplätze mit bester Aussicht in die Rheinebene und zum höchsten Gipfel des Pfälzerwaldes, der 673 m hohen Kalmit.

Rast am Wanderparkplatz HahnenschrittWir folgen in leichtem Abstieg dem zur Kalmit führenden Weg, stoßen an der Wegspinne am Bildbaum wieder auf die Weinspange und erreichen kurz darauf den auf einem Bergsattel gelegenen Wanderparkplatz Hahnenschritt (558 m).

Der Weiterweg zur Totenkopfhütte verläuft jetzt für eine Dreiviertelstunde weitgehend parallel zum Totenkopfstraße, einer sehr empfehlenswerten Touristenroute, die das Gebiet der Kalmit erschließt [Weiß-Blauer Balken, ab Wanderparkplatz Hüttenhohl Weiß-Grüner Balken, bis Erfenstein]. 

Über den Wanderparkplatz Hüttenhohl (510 m) kommen wir zur Totenkopfhütte des Pfälzerwald-Vereins (515 m), einem Wanderer-, Biker und Autofahrertreffpunkt, den massensensible Gemüter sonntags eher meiden.

Das letzte Wegdrittel verläuft zunächst weitgehend ereignislos, sieht man vom Studerbild, einem zum Schutz der Reisenden aufgestellten steinernen Heiligenmotiv und einer Schutzhütte ab. Da kommt der hübsche Pfad wie gerufen, der uns durch üppige Buchenwälder schnell hinunterbringt zur kühn auf einem massigen Felsblock thronenden Burg Spangenberg. Die im 30-jährigen Krieg stark zerstörte Burg wurde in den 1980er Jahren teilweise wieder aufgebaut und ist heute die attraktivste der Burgen im Elmsteiner Tal. Für Wanderer besonders wichtig: die Einkehr in der Burgschänke mit ihrem zünftigen Ambiente.  

Ein steiler Pfad führt letztlich hinunter in das kleine Dörfchen Erfenstein (200 m), wo wir die Bahn oder den Bus nach Neustadt nehmen.

Tipp für ausdauernde Wanderer: Rückweg nach Neustadt über Höllisch-Tal, Hellerhütte und Kaltenbrunner Tal [12,5 km, Weiß-Roter Balken]!


Benachbarte Wanderungen:

Rundwanderung 52 Über die Kalmit zum Hellerhaus (Anschluss am Hohe-Loog-Haus)

Stippvisite Burgen 25 Hambacher Schloss

Stippvisite Burgen 5 Burgruine Spangenberg

Stippvisite Andere Ziele 1 Kalmit (vom Wanderparkplatz Hahnenschritt eine Viertelstunde Aufstieg)


© www.wanderportal-pfalz.de 2016 - palzvisit Touristik-Service

  FAHRPLANAUSKUNFT

Länge: 15 km

Anstieg: 300 Höhenmeter

Schweiß: Wenig

Aussicht: Klasse

Abgeschiedenheit: Gering

Orientierung: Problemlos

Höhenprofil: Mit Bahn und Bus Tour 3


Einkehr am Wege:
Hohe-Loog-Haus PWV und Totenkopfhütte PWV (Öffnungszeiten), Burgschänke auf der Burgruine Spangenberg (Öffnungszeiten)

Burgen am Wege: Eine


In der näheren Umgebung:
Neustadt an der Weinstraße 
(sehr schöne Innenstadt, Museen),

Deutsche Weinstraße,
Hambacher Schloss
(Maxburg),
Schloss
Villa Ludwigshöhe,
Kurpfalz-Park zwischen Wachenheim und Lambrecht,
Schwimmbad Neustadt,
Rietburg mit
Rietburgbahn bei Edenkoben

Regionale Tourist-Infos:
Neustadt an der Weinstraße
Region Lambrecht
Zentrum Pfälzerwald

Tourismusgemeinden:
Elmstein
Lambrecht
Lindenberg
Neustadt an der Weinstraße
Neustadt-Hambach


Bilder zum Vergrößern anklicken!

Burg Spangenberg

Burg Spangenberg

Totenkopfhütte

Totenkopfhütte

  
 

 Anzeigen:

Partner dieser Rubrik:

Wandern ohne Blasen!

Mit Wrightsock macht das Wandern richtig Spaß

In der Umgebung der Tour:

Hotel und Restaurant Gutshof Ziegelhütte

Moderne Gastlichkeit an der Deutschen Weinstraße

In der Umgebung der Tour:

Gästehaus Ritter von Böhl

Mit Cafe "Alt-Deidesheim"

In der Umgebung der Tour:

Gästehaus Kloster St. Maria

Auszeit im Kloster der Nieder-
bronner Schwestern in Esthal

In der Umgebung der Tour: