Wanderportal starten  Home  Sitemap  Suche

Vorherige  Nächste  Druckversion  PDF-DRUCK

Rundwanderung 47: Rund um den Queichursprung

Auf Schuhmacherpfaden unterwegs

Skizze Große Rundwanderung 47

Route (14 km): Erfweiler - 1 Winterkirchel - 2 Wegspinne Dicke Eiche - 3 Wanderheim Dicke Eiche - 4 Queichquelle - 5 Stephanstal - 6 Paddelweiher - 7 Freibad Hauenstein - 8 Hasenteller - 9 Wanderheim Dicke Eiche - 10 Wegspinne Dicke Eiche - Erfweiler

Karten 1:25.000: "Östl. Wasgau mit Bad Bergzabern", LVermGeo (ISBN 978-3-89637-404-2) oder "Hauenstein & Trifelsland", Pietruska-Verlag (ISBN 978-3-934895-88-1)


Auch im Pfälzerwald gab es einmal  Zeiten, da nicht gewandert wurde. Die Leute mussten damals so viel zu Fuß gehen, dass hobbymäßiges Wandern völlig außerhalb ihrer Vorstellungswelt lag. So auch die Schuharbeiter, die tagtäglich bei Nacht und Nebel von Erfweiler hinüber nach Hauenstein liefen, um in der dortigen Schuhindustrie ein bescheidenes Auskommen zu finden. Unsere Tour nimmt einen Teil dieses historischen Schuhmacherweges, um ins Hauensteiner Stephanstal zu kommen, wo die für die pfälzische Topographie so wichtige Queich entspringt.

Wir nehmen für den Aufstieg zum Winterkirchl die linke Talseite; die andere ist für den Rückweg vorgesehen. Am Kelterhaus des Obst- und Gartenbauvereins und unter dem Rappenfelsen vorbei gehen wir zunächst ohne Markierung talaufwärts. Am Ende der Talwiesen stoßen wir auf den beschilderten Schuhmacherweg, der in stetigem Anstieg zum Winterkirchel (365 m) hinaufführt, einer auf der Passhöhe gelegenen Wallfahrtskapelle.

Der Schuhmacherweg geht direkt hinunter ins Stephanstal mit der jungen Queich. Wir allerdings gehen zuerst zum Wanderheim Dicke Eiche, um von dort aus das sehr lohnende Stephanstal ganz zu durchwandern. Deshalb wenden wir uns an der Kapelle nach rechts und nutzen ein Teilstück des Premiumweges Hauensteiner Schusterpfad [Gelbes Logo, bis Wanderheim Dicke Eiche]. Zunächst auf breitem Weg und dann auf einem Bergpfad passieren wir die Ostseite des Mittelschachen-Berges und kommen so über den Aussichtspunkt Blick ins Stephanstal zur Wegspinne Dicke Eiche

Die namensgebende mächtige Traubeneiche (ihr Umfang betrug 5 m) wurde - mit 300 Jahren sowieso schon altersschwach - 1994 von Unbekannten so angesägt, dass die wasserführenden Leitungsbahnen schwer beschädigt wurden. Rettungsversuche blieben erfolglos, 2003 war der symbolträchtige Baum abgestorben, 2010 musste er gefällt werden. Zur Erinnerung ließ man einen Teil des Stammes an der Wegspinne liegen.

Am Wochenende und bei Ostwind steigt uns schon bald der Sauerkrautgeruch des nahegelegenen Wanderheims Dicke Eiche (400 m, auch Hauensteiner Hütte genannt) in die Nase. An Menschen und Gesang mangelt es hier normalerweise nicht. Außerdem - aber das ist eine andere Geschichte - kann man im Umkreis der Hütte seines Lebens nicht immer sicher sein (nachzulesen bei Rundwanderung 21).

Direkt am Wanderheim führt ein  Pfad [Schild „Zwicktrischeweg“] steil bergab Richtung Hauensteiner Paddelweiher. Im Talgrund zieht gleich der imposante Stephansfels mit seinen beiden Pfeilern unsere Aufmerksamkeit auf sich. Wir wandern auf der rechten Talseite [Gelb-Blauer Balken, bis kurz ninter dem Paddelweiher] an der Queichquelle (265 m) mit Kneipp-Becken vorbei durch das romantische Stephanstal zum Paddelweiher, wo ein Ausflugslokal mit vielen Sitzplätzen im Freien zur Einkehr einlädt.

Weiter talabwärts nehmen wir nicht den Fahrweg, sondern den schmaleren Weg, der auf der rechten Talseite unter dem mächtigen Burghalder-Felsmassiv (Bild oben) verläuft. In einem Rechtsbogen kommen wir so [ohne Markierung] ohne direkte Ortsberührung in das Tal, in dem das reizvoll gelegene Hauensteiner Freischwimmbad liegt.

Durch ein Dümpfel genanntes Tal laufen wir jetzt in Richtung Wanderheim Dicke Eiche [Schilder]. Aus dem Talschluss steigen wir auf einem steilen Pfad hinauf zum Hasenteller, einem Felsen auf der Passhöhe zum Stephanstal.

Ein aussichtsreicher Höhenweg führt nun am Wolfsfelsen vorbei bequem zum Wanderheim Dicke Eiche und weiter zur Wegspinne Dicke Eiche [Schilder]. Auf einem breiten Fahrweg [Grün-Blauer Balken] geht es abschließend hinunter ins Erfweilerer Glastal mit seinen großen Kletterfelsen und an einem Wanderparkplatz vorbei zum Ausgangspunkt. Entspannungsbedürftige und Gesundheitsfreaks laufen noch ein paar Meter weiter zu einem Kneipp-Becken am Nordende des auch offiziell als sehr attraktiv zertifizierten  Dörfchens Erfweiler (Preisträger bei „Unser Dorf soll schöner werden“).


Variante 1:
Abstecher zur
Schwanheimer Hütte des Pfälzerwaldvereins  (Wasgauhütte). Zwischen Hasenteller und Hauensteiner Hütte beschildert links ab (etwa 45 Minunten mehr).

Variante 2:
Backelstein statt Hasenteller. Am Schwimmbad links auf schmalem Pfad
steil empor zum mächtigen Aussichtsfels Backelstein und weiter aufwärts zum Hauensteiner Schusterpfad. Über diesen zum Wanderheim Dicke Eiche.

Benachbarte Wanderungen: 
Prädikatsweg Hauensteiner Schusterpfad (Anschluss am Wanderheim Dicke Eiche)
Rundwanderung 21 Hauensteiner Fliehburgen und Himmelsleitern (Anschluss am Wanderheim Dicke Eiche)

Rundwanderung 18 Von Dahn zum
Bärenbrunner Hof (ab Wanderheim Dicke Eiche in einer Dreiviertel Stunde beschildert zum Bärenbrunner Hof)
Rundwanderung 20 Über die Buhlsteine zur Burg Lindelbrunn (ab Wanderheim Dicke Eiche zunächst Richtung Bärenbrunner Hof, dann links ab zum Bühlhof, Tour 20 dann in umgekehrter Richtung)
Stippvisite Felsen 3 Backelstein (Start am Schwimmbad Hauenstein)
Stippvisite Felsen 42 Hahnfels (Start in Erfweiler)


Partner dieser Tour:Hotel-Restaurant Die Kleine Blume

Hotel-Restaurant Die Kleine Blume
Winterbergstr. 106
66996 Erfweiler
Telefon: 06391-92300
Web: www.hotel-kleineblume.de


© www.wanderportal-pfalz.de 2011 - palzvisit Touristik-Service

Ort: Erfweiler (215 m)

Parken: Erster Wanderparkplatz  am nördlichen Dorfende (Nähe Kelterhaus, von Dahn kommend auf der Dorfstraße nach links bis zu einer Gabelung)

Länge: 14 km

Anstieg: 320 Höhenmeter

Schweiß: Wenig

Aussicht: Nett

Abgeschiedenheit: Mittel

Orientierung: Meist einfach


Einkehr am Wege:
PWV-Wanderheim Dicke Eiche  (Hauenst. Hütte) (Öffnungszeiten),
Gaststätte am Paddelweiher

Felsbesteigungen: Keine (außer Backelstein bei Variante 2)

Burgen am Wege: Keine


In der näheren Umgebung:
Felslandbad Dahn
Badeweiher Seehof bei Erlenbach und Rohrwoog bei Hinterweidenthal, 
Wasgaufreibad Hauenstein,
Teufelstisch
mit
Spielpark Teufelstisch bei Hinterweidenthal,
Schuhmuseum Hauenstein,
Wild- und Wanderpark Silz,
Burgruine Altdahn,

Burg Berwartstein,

Biosphärenhaus Fischbach,
Erzbergwerk Nothweiler

Regionale Tourist-Infos:
Dahner Felsenland
Tourismusregion Hauenstein
Südwestpfalz

Tourismusgemeinden:
Erfweiler
Hauenstein
Schwanheim
Spirkelbach
Dahn

Sonstiges:
Zünftiger Campingplatz am Bärenbrunner Hof


Bilder zum Vergrößern anklicken!

Vom Wanderheim Dicke Eiche
ins Stephanstal