Wanderportal starten  Home  Sitemap  Suche

Vorherige  Nächste  DRUCKVERSION  PDF-DRUCK

Rundwanderung 25: 
Maimont und Wasigenstein

Zu Zeugen dreier Epochen

Route (12 km): Wanderparkplatz Schanze - 1 Burgruine Blumenstein - 2 Friedenskreuz - 3 Maimont - 4 Wegspinne Col de Maimont - 5 Wasigenstein - 6 Wanderparkplatz am Klingelfelsen - 7 Zigeunerfelsen - 8 Wegspinne Col de Hichtenbach - 9 Wengelsbach - 10 Wengelsbacher Hals - 11 Fischweiher unterhalb des Blumensteins - Wanderparkplatz Schanze

Karten 1:25.000: "Westlicher Wasgau mit Dahn", LVermGeo (ISBN 978-3-89637-403-5) oder "Dahner Felsenland", Pietruska-Verlag (ISBN 978-3-934895-95-9)


Der Maimont bei Fischbach-Petersbächel – von Norden als auffallend wuchtiger Doppelgipfel im Grenzkamm zu erkennen – bietet gleich mehrere gute Gründe, die Mühen eines steilen Aufstiegs auf sich zu nehmen: 1. Er ist Symbol des französisch-deutschen Friedenswillens, wofür der Name des Berges und das Friedenskreuz auf dem Maimont-Nebengipfel stehen. 2. Der Hauptgipfel glänzt zwar nicht mit Panoramaausblick, führt uns jedoch zurück in die Zeit unserer keltischen Ahnen, die uns auf dem Hauptgipfel eine Opferschale und Reste eines mächtigen Ringwalls hinterlassen haben. 3. Am Wegesrand liegen zwei sagenumwobene Burganlagen, deren eine, der Wasigenstein, als Schauplatz der Nibelungensage bekannt ist. 4. Die Tour berührt auf der französischen Seite des Berges den verträumten Weiler Wengelsbach mit anerkannt gut gedecktem Tisch.

Unser erster Wegabschnitt, ein leicht ansteigender ereignisloser Weg [Rote Raute, bis Ruine Blumenstein]., dient dem Warmlaufen, denn später wird es richtig steil bergauf gehen. Schon nach zwanzig Minuten erreichen wir die Burgruine Blumenstein (361 m), die auf halber Höhe in der Ostflanke des Maimonts liegt. Ihre Historie ist typisch für viele Wasgauburgen: im 13. Jahrhundert erbaut, im Bauernkrieg 1525 zerstört, wiederaufgebaut und dann im für die Pfalz schrecklichen Jahr 1689 endgültig von den Franzosen zerstört.

Direkt an der Burg beginnt der Pfad hinauf zum Maimont [Rot-Gelber Balken, bis Abzweigung zum Friedenskreuz]. Er kreuzt einen Forstweg und führt dann steil zu einem Sattel nördlich des Gipfels. Hier machen wir zunächst einen kurzen Abstecher zum Friedenskreuz, das in den 50er Jahren weithin sichtbar als Mahnmal auf einem kleinen Felsen des Maimont-Nebengipfels (491 m) errichtet wurde. Die Aussicht hat in den letzten Jahren wegen zunehmender Baumhöhe zwar gelitten, der Kenner entdeckt jedoch hinter den Wasgaugipfeln die Berge um Johanniskreuz und den Westrich, das westlich des Pfälzerwaldes gelegene Bauernland.

Wir kehren um und erreichen nach Süden hin [französ. Markierung Rot-Weiß-Rot, bis Wasigenstein] den Maimont-Hauptgipfel (513 m). Auf dem höchsten Gipfelpunkt liegt - leicht zu übersehen - die Opferschale, ein Sandsteinklotz mit in der Mitte schüsselartig ausgeformter Höhlung. Über ihren Ursprung und Zweck lassen wir die Historiker streiten.

Beim Abstieg zum Wasigenstein fallen auf der Nordwestseite des Maimont Reste eines keltischen Ringwalles auf, der den Gipfel umschloss.

Bald kommen wir zur Wegspinne auf dem Col de Maimont und steigen nach rechts zur auf französischem Boden gelegenen Burgruine Wasigenstein (340 m) ab. Nach der Heldensage des Walthariliedes lagen sich hier einst Walther, Gunther und Hagen in den Haaren. Die bizarre Burganlage aus dem 13. Jahrhundert ist eigentlich eine Doppelburg, bestehend aus Groß-Wasigenstein und Klein-Wasigenstein und wurde - typisch für die Felsenburgen des Wasgau - auf zwei freistehenden hohen Felsenriffen erbaut. Der größere Burgteil kann mit Hilfe luftiger Treppen bestiegen werden; auf den früher als Wohnturm genutzten kleineren Teil führt eine Wendeltreppe.

Der Weiterweg zum Zigeunerfelsen [Roter Balken, bis Col de Hichtenbach] ist ein  Teilstück der Sieben-Burgen-Tour (Tour 26) und des Deutsch-Französischen Burgenweges. Er verläuft zunächst auf einem von vielen Kiefernwurzeln durchzogenen Pfad zum Wanderparkplatz am Klingelfelsen (383 m), wo wir auf das Passsträßchen zwischen Wengelsbach und Obersteinbach treffen. Ein kurzer Aufstieg auf diesem Sträßchen führt zu einem weiteren kleinen Parkplatz, hinter dem der Pfad hinauf zum Zigeunerfelsen (470 m) beginnt. Diesen ersteigen wir über eine luftige Treppe, um die Aussicht in die weiten Wälder der Nordvogesen mit dem Grand Wintersberg zu genießen. Weiter ostwärts haltend steigen wir zur Wegspinne Col de Hichtenbach ab, an der links ein beschilderter Abstiegsweg [Rotes Dreieck] zum malerisch unter dem Maimont gelegenen französischen Weiler Wengelsbach (264 m) beginnt, wo uns ein hervorragendes Restaurant erwartet.

Von dort gehen wir [ohne Markierung] ostwärts hinauf zu einem als Wengelsbacher Hals bezeichneten Sattel. Linkshaltend könnten wir jetzt über den Blumenstein zurück zum Ausgangspunkt wandern [Rot-Gelber Balken]. Landschaftlich ansprechender ist folgende Route [ohne Markierung]: Vom Sattel auf zunächst steilem Pfad sofort hinunter in das Tälchen unterhalb der Burgruine bis zu einigen Fischweihern, an diesen links vorbei und weiter linkshaltend in leichtem Anstieg nach Norden zum Wanderparkplatz.


Variante: 
Ohne Zigeunerfelsen. Ab
Wasigenstein zum Wanderparkplatz am Klingelfelsen und links hinunter nach Wengelsbach.

Benachbarte Wanderungen: 
Premiumweg Deutsch-Französischer Burgenweg (Anschluss an der Burgruine Blumenstein)
Rundwanderung 24 Stille Wasser im
Maimontland (vom Col de Maimont zum Florenberger Hals)

Rundwanderung 26 Die Sieben-Burgen-Tour (Anschluss am Zigeunerfelsen)
Rundwanderung 58 Froensburg und Fleckenstein (Anschluss am Col de Hichtenbach)
Stippvisite Burg 19 Wasigenstein (Anschluss an der Burg)
Stippvisite Burg 32 Blumenstein (Anschluss an der Burg)


© www.wanderportal-pfalz.de 2005 - palzvisit Touristik-Service
Überarbeitet im September 2015

Ort: Gebüg (255 m, zwischen Fischbach-Petersbächel und  Schönau

Parken: Wanderparkplatz Schanze (2 km westlich von Schönau an der Straße nach Petersbächel)

Länge: 12 km

Anstieg: 470 Höhenmeter

Schweiß: Happig

Aussicht: Nett

Abgeschiedenheit: Mittel

Orientierung: Nicht ohne


Einkehr am Wege:
Restaurant in Wengelsbach

Felsbesteigungen:
Friedenskreuz-Felsen, Zigeunerfelsen

Burgen am Wege:
Wasigenstein, Blumenstein


In der näheren Umgebung:
Weißenburg im Elsass (sehr romantisches Städtchen),
Deutsches Weintor bei Schweigen,
Badeweiher Saarbacher Hammer bei Fischbach,
Schöntalweiher bei Ludwigswinkel und Etang de Fleckenstein bei Hirschthal,

Biosphärenhaus Fischbach,
Erzbergwerk Nothweiler
Burgruine Fleckenstein

Regionale Tourist-Infos:
Dahner Felsenland
Südwestpfalz

Tourismusgemeinden:
Fischbach
Gebüg
Petersbächel
Ludwigswinkel

Rumbach
Nothweiler
Schönau


Bilder zum Vergrößern anklicken!

Wasigenstein

  
 

 Anzeigen:

In der Umgebung der Tour:

Hotel-Restaurant Kupper

In der Natur das Leben genießen

Hotel-Restaurant
Haus Waldesruh

Wandern, Radeln, Biken, Entspannen

Hollerith's Weinbistro

Genießen-Feiern-Wohlfühlen mit feiner Küche, leckere Mitbringsel