Wanderportal starten  Home  Sitemap  Suche

Vorherige  Nächste  Druckversion  PDF-DRUCK

Rundwanderung 9: 
Aus dem Salzbachtal 
zur Burg Lemberg

Augenschmaus in der Südwestpfalz

Route (14,5 km): Salzwoog - 1 Maiblumenfels - 2 Langenberg - 3 Aussichtspunkte Hermannsruhe und Langmühlblick - 4 Schutzhütte - 5 Lemberger Vogellehrpfad - 6 Burg Lemberg - 7 Jakobssteige - 8 Langmühle - 9 Salzbachtal - 10 Storrbachtal-Querung - 11 Salzwooger Teufelstisch - Salzwoog

Karte 1:25.000: "Westlicher Wasgau mit Dahn", VermGeo (ISBN 978-3-89637-403-5)


Knapp westlich von Hinterweidenthal, dem Nadelöhr der vielbefahrenen Bundesstraße 10 zwischen Pirmasens und Landau, kann der geplagte Autofahrer - in Sichtweite des bizarren Kaltenbacher Teufelstischs - in das von Beginn an beschauliche Salzbachtal abzweigen. Dieses weitläufige Wiesental  bildet die Achse unserer aussichts- und  abwechslungsreichen Tour. Als höchsten Punkt steuern wir die Burg Lemberg an, Sitz eines Burgeninformationszentrums, um dann dem Salzbachtal gebührend Zeit zu widmen. Den Abschluss bildet der Salzwooger Teufelstisch, eine  wunderliche Felsgestalt und erkennbar der kleinere Bruder des bekannteren Hinterweidenthaler Tischfelsens.

Von der mit schönen Fachwerkhäusern bestückten Dorfstraße von Salzwoog gehen wir zur anderen Talseite, überqueren also den Salzbach mit seinem bemerkenswert klaren  Wasser, und finden an einem Buswartehäuschen den Einstieg zu unserer Wanderung [Gelber Punkt, bis zum Maiblumenfelsen].

An den Anfang haben die Götter den Schweiß gesetzt: Durch eine moosige Klamm steigen wir gleich sehr steil hinauf, um dann auf einem grasigen Feldweg die Luft wiederzugewinnen, die der abermals recht steile Schlussanstieg zum Großen Maiblumenfels (449 m) erfordert. Der bietet einen Vorgeschmack auf eine Reihe weiterer Aussichtspunkte auf unserer Route: Im Nordosten erkennen wir die Burgruine Gräfenstein und das Bergdorf Leimen, im Süden Eyberg, Mückenkopf und Wegelnburg; ganz am rechten Rand des Panoramas und deutlich tiefer lugt der Salzwooger Teufelstisch hervor.

Jetzt könnten wir uns weiter an der bisherigen Markierung orientieren, sinnvoller ist es allerdings, gleich gedanklich auf das prägnante Wegzeichen des Graf-Heinrich-Weges umzuschwenken, eines in Lemberg beginnenden Premiumweges [Blaues Logo, bis Vogellehrpfad]. Stets auf dem breiten Kamm des Langenberges wandern wir an Felstrümmern und einem bizarren kleinen Felsentisch vorbei, folgen dann an einer Linksabzweigung dem Graf-Heinrich-Weg, da dieser uns im Unterschied zum Gelben Punkt zu zwei hervorragenden Aussichtspunkten führt: Zunächst zum Langmühlblick (wo der Langenberg steil nach Süden abfällt - zu der großen Wiese im Tal werden wir später absteigen) und dann gleich um die Ecke zur Hermannsruhe (wo wir weit nach Westen in die Nordvogesen schauen).

In den nächsten Minuten passieren wir eine Schutzhütte und die Abzweigung des "Jakobssteiges", die wir uns für später einprägen. Gleich dahinter biegen wir nach links zum recht kurzweiligen Lemberger Vogellehrpfad ab. Der endet am Lemberger Friedhof. Dort beginnt - scharf rechts - der steile Aufstieg zur Burg Lemberg (458 m, auch Lemberger Schloss genannt). Diese bietet eine Burgschänke, ein Burgeninformationszentrum und einen wundervollen Blick in die Umgebung von Pirmasens.

Im Abstieg gehen wir nicht rechtsherum zum Friedhof, sondern geradeaus zu einem markanten Felsen-Hohlweg, in dem wir uns rechts halten [Gelber Punkt, bis zum Beginn der Jakobssteige]. Auf dem folgenden ebenen Weg achten wir auf die Felstrümmer zur Linken: Sie stammen vom Rabenfels (ein etwa viertelstündiger Abstecher dort hinauf ist durchaus lohnend!), von dem in den Sechziger Jahren nachts ein gewaltiges Stück abbrach und mit großem Getöse den Hang hinunterrutschte.

In wenigen Minuten erreichen wir dann die zuvor eingeprägte Abzweigung der Jakobssteige [Beschilderung "Klosterbrünnchen über die Jakobssteige"]. Auf diesem Bergpfad achten wir darauf, immer steil hinunterzugehen und uns nicht zum Klosterbrünnchen lotsen zu lassen. Im Tal überqueren wir die Straße und laufen in wenigen Minuten auf einem Fahrradweg Richtung Langmühle (247 m). Gleich am Eingang des schön gelegenen Dörfchens biegen wir am Friedhof links ab (sofern wir nicht für einen Imbiss das nur wenige Minuten entfernte Rudolf-Keller-Haus des Alpenvereins nutzen wollen), gehen gleich hinter diesem rechts einen Pfad hinunter und kommen so zum Parkplatz des Hotel-Restaurants "Zum Grafenfels" im Salzbachtal. Hier wenden wir uns nach rechts, laufen kurz an der Straße entlang und finden dann - direkt unterhalb des Hotel-Restaurants - einen unscheinbaren Pfad hinüber zu den Häusern auf der anderen Talseite.

Dort nehmen wir den Talweg nach links, schlendern in guten zwanzig Minuten durch das sich zunehmend weitende Salzbachtal und kommen so zu einem ins das stille Storrbachtal führende Sträßchen. Hier nehmen wir den nach Dahn zielenden Wanderweg [Gelber Balken, bis Abzweigung Teufelstisch] und kommen nach einem kurzen Anstieg zu einer beschilderten Abzweigung zum Salzwooger Teufelstisch (320 m). Ein schmaler Pfad führt uns steil hinauf zu diesem zweitgrößte Tischfelsen der Pfalz. Einige Schritte oberhalb des Felsens befindet sich ein exquisiter, allerdings etwas verlotterter Rastplatz. Wir thronen über dem Talgrund mit dem sanft mäandernden Salzbach und schauen den Fischreihern zu, die sich auf den gegenüberliegenden Baumwipfeln niederlassen.

Nach dem Abstieg auf dem gleichen Pfad gehen wir kurz links Richtung Dahn, um sofort noch einmal links abzubiegen. So gelangen wir wieder hinunter ins Salzbachtal, wo uns ein Feldweg und ein Fahrradweg nach Salzwoog bringen.


Variante: 
Statt über Langmühle von der Jakobssteige über Klosterbrünnchen und Salzwooger Teufelstisch zurück nach Salzwoog
[Gelber Balken, bis Teufelstisch]

Benachbarte Wanderungen:
Premiumweg Graf-Heinrich-Weg (Anschluss am Wanderparkplatz Burg Lemberg)
Rundwanderung 8 Über Ruppertsfels, Burg Lemberg und Rothenberg (Anschluss am Wanderparkplatz)
Rundwanderung 11 Felsenpfade am
Beckenhof (ab Wanderparkplatz Burg Lemberg in etwa 40 Minuten ins Rodalbtal und zum PWV-Haus Starkenbrunnen)
Rundwanderung 15 Über den Etschberg zum Teufelstisch (Anschluss in Salzwoog)
Naturspaziergang 17 Hermannsruhe (gleicher Ausgangspunkt)
Naturspaziergang 22 Storrbachtal (Anschluss am Parkplatz Steinerne Brücke)
Stippvisite Burg 21
Burg Lemberg (gleicher Ausgangspunkt)
Stippvisite Felsen 6 Salzwooger Teufelstisch (Anschluss am Felsen)
Stippvisite Felsen 15 Rabenfels (gleicher Ausgangspunkt)


© www.wanderportal-pfalz.de 2005 - palzvisit Touristik-Service
Neu konzipiert und überarbeitet im April 2012

Ort: Lemberg, Gemeinde Salzwoog (230 m)

Parken: Dorfstraße Nähe der ehemaligen Gaststätte "Zur Post"

Länge: 14,5 km

Anstieg: 320 Höhenmeter

Schweiß: Oh ja

Aussicht: Klasse

Abgeschiedenheit: Mittel

Orientierung: Meist einfach


Einkehr am Wege:
Burgschänke auf der Burg Lemberg, Gaststätten in Langmühle

Felsbesteigungen: 
Maiblumenfels

Burgen am Wege:
Burg Lemberg


In der näheren Umgebung:
Pirmasens (Einkaufszentrum, Dynamikum Science Center, Erlebnisbad PlubSchuhmuseum, Skulpturenpark),
Westwall-Museum in Pirmasens-Niedersimten,
Teufelstisch und Spielpark Teufelstisch bei Hinterweidenthal,   Biosphärenhaus Fischbach,
Burgruine Altdahn

Regionale Tourist-Infos:
Südwestpfalz
Pirmasens

Tourismusgemeinden:
Lemberg
Pirmasens

Sonstiges:
Burgeninformationszentrum auf der Burg Lemberg


Bilder zum Vergrößern anklicken!

Auf dem Langenberg

  
 

 Anzeigen:

In der Umgebung der Tour:

Landhotel Grafenfels

Ihr Wohlfühlhotel im Herzen des Pfälzerwaldes

Fewo Zum Herbertsche

Altes Bauernhaus mit Charme

In der Umgebung der Tour:

Forsthaus Beckenhof

Das Ausflugslokal der Südwestpfalz

Waldhaus Drei Buchen

Gastlichkeit inmitten der Wälder

In der Umgebung der Tour:

Wochenendhaus
am Teufelstisch

Das ganz besondere Ferienerlebnis

Villa Romantica
Stilvolle Frühstückspension in einem zentral gelegenen Fachwerkdorf